Moderation des Abends zum Thema ‚3D-Druck – wie neue Technologien ganze Branchen verändern‘ im Fraunhofer IAPT (ehemals Laser Zentrum Nord) in Hamburg.

Das NIT lud Vertreter aus Wirtschaft und Wissenschaft zum Hamburger Wirtschaftsdialog ein, um über die Herausforderungen das Thema 3D-Druck und seine Auswirkungen auf die Produktion zu sprechen. Zuerst hatten die Teilnehmer die Gelegenheit das Fraunhofer IAPT zu erkunden, das als eines der führenden Institute im Bereich des 3D-Drucks weltweit bekannt ist. Im Anschluss zeigte Dr. Claus Emmelmann, Geschäftsführer des Fraunhofer IAPT sowie Professor und Leiter des Instituts für Laser- und Anlagensystemtechnik an der TUHH, die Chancen des 3D-Drucks für die Industrie auf. Er präsentierte bereits gedruckte Bauteile, die beispielsweise in Flugzeugen von Airbus verbaut wurden. Verena Fritzsche, Geschäftsführerin des NIT, führte durch den Abend und verdeutlichte die Dringlichkeit für Unternehmen sich mit der Digitalisierung zu beschäftigen. Um das Bewusstsein zu schärfen, wurden die Teilnehmer zum Nachdenken animiert, wie konkrete Einsatzmöglichkeiten im eigenen Unternehmen aussehen könnten.